• Wer kennt sich besser mit Finanzen aus? Männer – lautet das landläufige Vorurteil. Doch: Das stimmt nicht. Männer und Frauen liegen gleichauf.

    BildMit 62 Prozent geben genauso viele Frauen wie Männer in einer Umfrage von Kantar TNS an, sich mit Finanzthemen gut auszukennen. Zum Weltfrauentag am 8. März haben wir die gängigsten Vorurteile rund um Frauen und Finanzen aufgegriffen und einem Reality-Check unterzogen.

    Vorurteil 1: Frauen wissen zu wenig über Finanz- und Versicherungsthemen

    Stimmt nicht. Nur 5,8 Prozent der Frauen kennen sich bei Finanz- und Versicherungsthemen überhaupt nicht aus. Das zeigt eine Studie von Innofact im Auftrag der LV 1871 aus dem Jahr 2018. Und: Immerhin ein Viertel (24,1 Prozent) der Frauen legt selbst Geld an bzw. investiert.

    Vorurteil 2: Frauen beschäftigen sich viel zu spät mit dem Thema Altersvorsorge

    Stimmt nicht. Frauen sind mit Männern gleichauf: Sowohl die Mehrheit der Frauen als auch die der Männer kümmert sich vergleichsweise spät um die Altersvorsorge. Verträge zur Altersvorsorge werden bei der LV 1871 größtenteils in der Altersspanne zwischen 30-50 Jahren geschlossen (28,6 Prozent bei Frauen; 30,6 Prozent bei Männern). Bei den 20- bis 30-Jährigen haben die Frauen die Nase vorn.

    Vorurteil 3: Frauen sind im Alter finanziell abhängig von anderen

    Stimmt nicht ganz: Die Mehrheit der Frauen (77 Prozent) will im Alter finanziell unabhängig sein. Knapp die Hälfte der Frauen (49 Prozent) glaubt, dass sie dieses Ziel erreichen wird. Das ist das Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag des GDV aus dem Jahr 2019.

    Allerdings: Frauen sichern sich gegenüber Männern deutlich niedriger ab, wie Zahlen der LV 1871 zeigen. Die Folge? Frauen steht im Alter weniger Geld zur Verfügung. „Finanzielle Vorsorge ist heute kein Männerthema mehr, da sich die Lebens- und Berufsmodelle von Frauen verändert haben. Trotzdem liegt die finanzielle Unabhängigkeit noch in weiter Ferne. Zahlen belegen, dass Frauen häufiger von Altersarmut betroffen sind als Männer. Wir setzen deshalb auf individuelle Beratung. So können wir auf die Relevanz der Vorsorge aufmerksam machen und gleichzeitig gezielt auf die Bedürfnisse unserer Kundinnen und Kunden eingehen“, sagt Hermann Schrögenauer, Vorstand der LV 1871.

    Lücke des Monats

    Mit der „Lücke des Monats“ deckt die LV 1871 einmal im Monat Vorsorgelücken auf – mit Infografiken, Bildmaterial und Insights rund um das Thema Altersvorsorge. Das Format richtet sich vor allem an Journalisten und Blogger. Bild- und Textmaterial stehen unter Nennung der Quellenangabe selbstverständlich zur freien Verfügung.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    LV 1871
    Frau Julia Hauptmann
    Maximiliansplatz 5
    80333 München
    Deutschland

    fon ..: 089-55167-0
    web ..: https://www.lv1871.de/newsroom
    email : presse@lv1871.de

    Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

    Pressekontakt:

    LV 1871
    Frau Julia Hauptmann
    Maximiliansplatz 5
    80333 München

    fon ..: 089-55167-0
    web ..: https://www.lv1871.de/newsroom
    email : presse@lv1871.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber dieser Content Plattform verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet:

    Finanzielle Gleichberechtigung? Ein Reality-Check zum Weltfrauentag

    auf dieser Content Plattform veröffentlicht am 7. März 2020 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 1 x angesehen