• Beim Festakt der 37. Jüdischen Kulturtage München im Gasteig setzte die Stadtgesellschaft ein Zeichen der Freundschaft und Loyalität zum jüdischen Leben. 250 Gäste erlebten eine musikalische Reise.

    BildBeim feierlichen Festakt der 37. Jüdischen Kulturtage München, die jährlich von der Gesellschaft zur Förderung jüdischer Kultur und Tradition e. V. unter dem Vorsitz von Judith Epstein veranstaltet werden, versammelte sich die Münchner Stadtgesellschaft gestern im Gasteig HP8, um ein festes Zeichen der Freundschaft und Loyalität mit dem jüdischen Leben in München zu setzen. Unter der Schirmherrschaft von Dieter Reiter, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt München und in Anwesenheit von Ehrengast Karin Baumüller-Söder, Gattin des Bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder, lauschten 250 illustre Gäste einer musikalischen Reise in die Welt jüdischer Melodien unter dem Motto „Die Sprache der Kultur verbindet“. Die hochtalentierten Zwillinge Melanie & Franziska Überreiter verzauberten das Publikum am Klavier mit israelischen Klassikern und jüdischen Klängen des Broadway. Das Vokal-Ensemble „Mafteach Soul“ sang melancholische Weisen aus der Klangvielfalt jüdischer traditioneller Musik. Uschi Dämmrich von Luttitz führte grandios durch das Programm. „Auf dem Fundament der Kultur muss die Gesellschaft zusammenfinden. Daher ist es dieses Jahr umso wichtiger, die Vielfalt und den Reichtum der jüdischen Kultur aufzuzeigen, um so in unserer Münchner Stadtgesellschaft ein starkes Signal der Verbundenheit und gegen Antisemitismus zu setzen.“, sagte Judith Epstein, Vorsitzende der Gesellschaft zur Förderung jüdischer Kultur und Tradition e. V.

    In den Grußworten bestätigten auch die Redner ihre volle Verbundenheit mit der jüdischen Kultur und Tradition. Dieter Reiter, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt München, konnte die großartige Nachricht der Unterstützungszahlung der Landeshauptstadt über 1 Millionen Euro an ihre israelische Partnerstadt Be’er Scheva verkünden. „Jüdische Kultur ist heute längst keine Nische mehr, sondern sie ist in der Mitte der Gesellschaft sichtbar. Daran, dass dies etwa hier in München gelingen konnte, haben die Jüdischen Kulturtage einen erheblichen Anteil. Dass zugleich trotzdem der Judenhass so heftig anwächst, zeigt nur, wie wichtig das Thema Sichtbarkeit in unserer Gesellschaft bleibt. Jüdische Kultur darf sich gerade jetzt nicht verstecken, sondern muss selbstbewusst auftreten. Nicht zuletzt die Übernahme der Schirmherrschaft durch Oberbürgermeister Dieter Reiter unterstreicht ihren hohen Stellenwert. In diesen schwierigen Zeiten, in denen wir besorgt nach Israel und beunruhigt vor unsere eigene Tür schauen, stellen die jüdischen Kulturtage ein Programm der Zugehörigkeit auf. Dafür danke ich allen Beteiligten von Herzen.“, sagte Dr. h. c. mult. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern.

    Georg Eisenreich, Bayerischer Staatsminister der Justiz, setzte in seinen Grußworten ebenfalls ein klares Zeichen der Solidarität: „Gerade in diesen Tagen sind die Jüdischen Kulturtage München von ganz besonderer Bedeutung. Sie sind zum einen Ausdruck der Vielfalt jüdischer Kultur. Zugleich setzen wir gemeinsam ein klares Zeichen gegen Antisemitismus. Wir stehen unverbrüchlich an der Seite Israels und der Jüdinnen und Juden in unserem Land.“ „Kunst ist ein Mittel, wodurch Menschen ihr Trauma, ihre Angst oder ihre Trauer verarbeiten. Nicht nur die Künstler aus dem Süden Israels, sondern auch viele andere israelische Künstler haben ihre Reaktionen auf das Massaker kulturell verarbeitet. Sie taten dies durch Lieder, Zeichnungen, Videokunst etc. Umso mehr freue ich mich, dass die Jüdischen Kulturtage hier in München stattfinden. Ein herzliches Dankeschön an Judith Epstein und ihr gesamtes Team für die hervorragende Organisation.“, sagte Talya Lador-Fresher, Generalkonsulin der Staates Israel. Karin Baumüller-Söder, Ehefrau des Bayerischen Ministerpräsidenten, kommentierte: „Die jüdischen Kulturtage sind fester Bestandteil der Kulturszene in München. Jüdisches Leben in Bayern, Deutschland und in Europa blüht in der Mitte der Gesellschaft, das zeigt auch das reichhaltige und vielfältige Programm der Kulturtage. Das ist keine Selbstverständlichkeit, sondern ein Umstand, für den wir große Dankbarkeit empfinden und den es zu schützen gilt – gerade in der heutigen Zeit. Ich freue mich daher sehr, heute beim Festakt anlässlich der 37. Kulturtage dabei zu sein.“ 

    Unter den Gästen beim Festakt waren unter anderem Herzog Franz von Bayern mit Thomas Greinwald, Prinz Ludwig mit Prinzessin Sophie von Bayern, Fürstin Gloria von Thurn und Taxis mit Sohn Fürst Albert, Stephanie Gräfin Bruges von Pfuel, die Schauspielerinnen Katerina Jacob & Monika Peitsch, Dominik Krause, 2. Bürgermeister der Landeshauptstadt München, Mona Fuchs, Vorsitzende der Fraktion Die Grünen-Rosa Liste im Stadtrat und die Stadträte Ulrike Grimm und Klaus Peter Rupp, „Wiesn-Chef“ Clemens Baumgärtner, Kulturreferent Anton Biebl, Dr. Ludwig Spaenle, Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus, Gemeinderabbiner Shmuel Aharon Brodmann, Udo Hahn, Direktor der Evangelischen Akademie Tutzing, Dr. Andreas Renz, Fachbereichsleiter „Dialog der Religionen“ im Erzbistum München-Freising, die Unternehmer Roman Habermann, Karin Holler, Wolfgang & Annette Schnell, Corry Müller Vivil , Steffi Czerny, Mitgründerin und Managing Director DLD Hubert Burda Media, Nathalie Schmid, Donner & Reuschel Bank, Influencerin Annette Weber, Inneneinrichter Thomas Mang, die Skulpturen-Künstlerin Pia Maria Raeder und Annette Zierer, die den Abend organisiert hatte. Das diplomatische Korps wurde vertreten durch Gábor Tordai-Lejkó, Generalkonsul der Republik Ungarn und Doyen des Konsularkorps in Bayern, Talya Lador-Fresher, Generalkonsulin des Staates Israel und Timothy Liston, Generalkonsul der Vereinigten Staaten von Amerika, sowie Sergio Maffettone, Generalkonsul der Republik Italien.

    Zu den weiteren Highlights der 37. Jüdischen Kulturtage zählen am 05. Dezember um 19:30 Uhr die Lesung von Burgschauspieler Heinz Marecek im Luitpold Lab des Luitpoldblocks aus Erwin Javors Buch „Ich bin ein Zebra: Eine jüdische Odyssee“ und am 11. Dezember findet das Konzert der Klezmer Angelns um 19:30 Uhr im Saal X des Gasteig HP8 statt. 

    Mehr Informationen zu den 37. Jüdischen Kulturtagen: https://juedischekulturmuenchen.de/

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Gesellschaft zur Förderung jüdischer Kultur und Tradition e. V.
    Frau Judith Epstein
    Bülowstraße 9
    81679 München
    Deutschland

    fon ..: +498935612483
    web ..: https://juedischekulturmuenchen.de/
    email : pr@zierercom.com

    Mehr Informationen zu den 37. Jüdischen Kulturtagen: https://juedischekulturmuenchen.de/

    Pressekontakt:

    ziererCOMMUNICATIONS GmbH
    Frau Annette Zierer
    Effnerstr. 44-46.
    81925 München

    fon ..: +498935612483
    email : pr@zierercom.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber dieser Content Plattform verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet:

    Ein Zeichen der Verbundenheit setzt der Festakt der 37. Jüdischen Kulturtage München

    auf dieser Content Plattform veröffentlicht am 1. Dezember 2023 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 23 x angesehen