• Optimale Ausleuchtung ohne aufzuheizen: Lichtband mit Sonnenschutzglas für das Sportperformance- und
    -therapiezentrum am Chiemsee

    BildRimsting / Bielefeld. Wurden auf dem Möglhof in Rimsting früher über Jahrhunderte hinweg traditionell Rinder aufgezogen und die Felder bestellt, dient der ehemalige Stall heute als Refugium für Profi- und Hobbysportler, die inmitten des landschaftlich reizvollen Chiemgaus ihre Fitness und Leistungsfähigkeit steigern wollen. Doch bevor das von Dr. Manfred Düring gegründete Sportperformance- und -therapiezentrum hier im April 2022 einziehen konnte, musste das denkmalgeschützte Gebäude behutsam und nachhaltig umgestaltet werden.

    Um den Hof auch für moderne Anforderungen nutzbar zu machen, galt es beispielsweise, mehr natürliches Tageslicht in den Innenraum zu lassen – und hierbei mit besonders viel Fingerspitzengefühl vorzugehen. Weil die Öffnung der Fachwerkfassade nur sehr eingeschränkt möglich war, bot es sich an, zusätzlich eine angemessene Dachverglasung zu integrieren.

    Da traf es sich gut, dass der Eigentümer des Möglhofs, Vinzenz Mayer, im Hauptberuf Architekt ist und die umfangreichen Planungen selbst in die Hand nehmen konnte. Im Frühjahr 2020 veröffentlichte er sein Basiskonzept auf diversen Immobilienportalen, und Dr. Düring bekundete mit seiner Sports Innovated GmbH umgehend sein Interesse. So flossen die Ideen für die künftige Nutzung durch die Sportmediziner direkt in die Umbaupläne ein.

    „Unverwechselbaren Charme und Identität bewahren“

    Die oft beschworene Symbiose aus Tradition und Moderne – sie sollte hier mustergültig aufleben. Den ursprünglichen Charakter des ehemaligen landwirtschaftlichen Betriebs zu erhalten, war für Vinzenz Mayer auch unabhängig vom Denkmalschutz ein wichtiges Anliegen. „In einer Region, wo Bauernhöfe nach und nach von der Landkarte verschwunden sind, sollten die Dörfer dennoch ihren eigenen unverwechselbaren Charme und ihre Identität bewahren. Details wie die Fachwerkfassade auf unserem Möglhof gehören einfach dazu“, sagt der Architekt.

    Gerade dieses Bundwerk mit seiner markanten Optik spielte für die Renovierung unter Denkmalschutzauflagen eine herausgehobene Rolle. Mayer konnte hier in enger Abstimmung mit der Behörde jedes zweite Brett entnehmen, um mehr Tageslicht bis in die Mitte des 17 Meter tiefen Stalls hineinzulassen.

    Weil dies aber noch nicht ausreichte, wurde eine Öffnung des Daches notwendig. Hierbei war zunächst zu beachten, dass der Hof über die gesamte Länge um ca. 20 Zentimeter abfällt, und dieses Gefälle galt es bei der Entwässerung zu berücksichtigen. Außerdem beträgt die Dachneigung nur 22 Grad – eine Voraussetzung, die für manche Hersteller von Dachverglasungen ein großes Problem darstellt.

    Gleichmäßige Lichteinstrahlung tief in das Gebäude

    „Ich habe mich im Vorfeld intensiv über die verschiedenen Möglichkeiten informiert. Für Glasolux sprach unter anderem, dass deren Lichtband auch für die Installation bei dieser geringen Dachneigung geeignet ist. So sind die Dichtigkeit und zuverlässige Entwässerung des Daches hier komplett gegeben“, erklärt Vinzenz Mayer.

    Das architektonische Konzept, den Innenraum mit so viel natürlichem Tageslicht wie möglich zu erhellen und dabei auch die historische Holztragstruktur sichtbar bleiben zu lassen, musste darüber hinaus eine möglichst gleichmäßige Einstrahlung und wenig Wärmeentwicklung gewährleisten. Aus diesem Grund wurde das Lichtband von Glasolux auf der Nordseite des Daches platziert, während man auf der Südseite eine Photovoltaik-Anlage installierte.

    Ca. 20 Meter Lichtband mit 16 Glasmodulen und zwei Blindelementen

    Sechzehn dreifach verglaste Einzelmodule (Uw-Wert: 0,79 W/m²K) bilden das Lichtband mit einer Gesamtbreite von 1.9215 mm. Die mit Sonnenschutzglas ausgestatteten Elemente sind in 1.700 mm Länge sowie unterschiedlichen Breiten ausgeführt. Fünf Elemente lassen sich mit elektrischem Antrieb öffnen, wodurch die Temperaturregelung des Innenraums sehr komfortabel und einfach gestaltet ist. Zusätzlicher außenliegender Sonnenschutz ist nicht erforderlich.

    Ein wesentliches Merkmal des Glasolux Lichtbands ist, dass die zusammenhängenden Fenstermodule nebeneinander montiert werden, ohne einen festen Außenrahmen zu benötigen. So entsteht eine einheitliche Glasfläche, die von sehr dezenten Profilen mit nur 50 mm Ansichtsbreite geteilt wird – unabhängig davon, ob die Module festverglast oder zu öffnen sind.

    Auf Wunsch des Architekten wurde die Rahmen-Wunschfarbe „Grauschwarz“ (RAL 7021) gewählt. Hinzu kamen zwei Module als Blindpaneele aus Aluminium. Sie wurden genau an jenen Stellen eingebaut, wo die Holztrennwände der neuen Besprechungsräume in der obersten genutzten Ebene an die Dach-Innenseite stoßen.

    Großes Atrium in der Mitte für Kommunikation und Austausch

    Der Innenraum ist betont offen und großzügig gestaltet. Zwischendecken, mit denen die Räumlichkeiten für Therapien und Beratungen geschaffen wurden, sind nur an den Seiten eingebaut. So entstand in der Mitte ein großes Atrium, das vor allem als Empfangsbereich sowie der Kommunikation und dem Austausch dient. Glastrennwände für die einzelnen Abteilungen lassen das Tageslicht bis in die seitlichen Räume hinein, sorgen für maximale Transparenz und unterstreichen den Anspruch an die Offenheit.

    „Ich freue mich sehr, dass es uns gelungen ist, die Holzkonstruktion aus längst vergangenen Tagen in die Zukunft zu retten und mit dem zeitgemäßen, stylishen Ambiente zu einer spannenden Kombination zu verschmelzen. Für das helle, freundliche und einladende Interieur leistet das Lichtband von Glasolux einen wichtigen Beitrag. Es hat sich schon jetzt als eine sehr gute Wahl bewährt, und die Abstimmung mit dem Hersteller hat sehr gut funktioniert“, blickt Vinzenz Mayer zurück.

    Weitere Infos: www.glasolux.com

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    GSL GLASOLUX GmbH
    Frau Gaby Rohmann
    Nordfeldweg 87
    33659 Bielefeld
    Deutschland

    fon ..: +49 (0) 521 77 01 943 – 0
    web ..: http://www.glasolux.com
    email : anfrage@glasolux.de

    Kurzportrait: GLASOLUX

    GLASOLUX plant, entwickelt, produziert und vertreibt Dachfenstersysteme und begehbare Bodenverglasungen für das Business, Kommunen und den privaten Bereich.
    Beheimatet im ostwestfälischen Bielefeld, verfügt GLASOLUX über langjährige Erfahrung in der Planung, Fertigung und Montage von Dachverglasungen – auch für die Realisierung anspruchsvollster Projekte.

    Durch die Zusammenarbeit mit Vitral, einem dänischen Hersteller für innovative Dachverglasungssysteme (seit 2018 Tochterunternehmen von VELUX), wurde der deutschlandweite Vertrieb von exklusiven Dachverglasungen aufgenommen. Schnell zeigten sich die Synergie-Effekte dieser partnerschaftlichen Zusammenarbeit, so dass schon nach kurzer Zeit der gesamte europäische Raum bedient werden konnte.

    Anfang 2019 wurde diese Zusammenarbeit auf VELUX ausgeweitet. GLASOLUX plant und vertreibt somit – zusätzlich zu den auf Maß gefertigten Tageslichtsystemen – Verglasungsmodule in Standardformaten für VELUX Commercial.

    Neben den klassischen Produkten werden immer häufiger ausgefallene Verglasungen für exklusive Bauvorhaben angefragt. Mit handwerklicher Erfahrung und technischer Experimentierfreude erstellt GLASOLUX innovative Lösungen. Heute ist das mittelständische Unternehmen ein gefragter Partner für unterschiedlichste Verglasungen in Flach- und Steildächern sowie begehbarer Verglasungen im Außen- und Innenbereich.

    Die enge Kooperation mit namhaften Architekten, dem Baufachhandel und Fachhandwerkern bildet eine wichtige Grundlage für die Inspirationen zu neuen, innovativen Produkten.

    www.glasolux.com

    Pressekontakt:

    Perfect Sound PR
    Herr Frank Beushausen
    Gewerbepark 18
    49143 Bissendorf

    fon ..: +49 (0) 5402 701651
    web ..: http://www.perfectsoundpr.de
    email : info@perfectsoundpr.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber dieser Content Plattform verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet:

    Dachverglasung von Glasolux lässt denkmalgeschützten Möglhof auch innen erstrahlen

    auf dieser Content Plattform veröffentlicht am 16. Mai 2023 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 2 x angesehen