• Offener Brief zum Umgang mit dem Leipziger Auwald

    BildSehr geehrter Herr Sickert,
    wie kommen Sie auf die Idee, dass „nichts tun“ keine Lösung sei?
    Zum einen: Man kann nicht „nichts tun“; auch nichts zu tun ist eine Tat im Sinne von (be-wusst) auf etwas zu verzichten. In diesem Falle aus Gründen des Schutzes der Natur / des Waldes / der kostbaren Starkbäume auf forstwirtschaftliche Maßnahmen im Leipziger Auwald zu verzichten. Das wäre sogar eine äußerst vorbildliche Tat, die andernorts durchaus getan wird.
    Und: NuKLA will durchaus, dass etwas getan wird für den Leipziger Auwald, tatsächlich und aktiv, um den Auwald als Auenökosystem davor zu retten, dass er vor lauter Wassermangel und fehlender hydrologischer Dynamik endgültig und unwiderbringlich zum „Stadtwald mit forstwirtschaftlicher Nutzung“ verkommt. Ob oder ob nicht mit der Kettensäge und ohne Wasser Auenökologie möglich sei, darüber wollte NuKLA immer wieder mit Ihnen sprechen. Sie haben uns ignoriert und gar jegliche Kompetenz abgesprochen. Da letzteres seit der Gründung des „NuKLA – Sächsisches Aueninstitut für Mitteldeutschland“ nicht mehr so ein-fach möglich ist, versuchen Sie, mit dem Abwerten unserer ehrenamtlichen Arbeit und unse-res bürgerschaftlichen Engagements und dem gebetsmühlenartigen Wiederholen Ihres immer gleichen Mantras, dass Forstwirtschaft den Fortbestand des Leipziger Auwaldes sichert, die Öffentlichkeit zu beruhigen und für dumm zu verkaufen. Ob das weiterhin gelingt wie bisher, wird sich zeigen.
    Seit 2014 arbeitet NuKLA daran, Partner für die Idee der Reanturierung der Weißen Elster zwischen Zeitz / Gera und Halle / Merseburg mit dem Leipziger Auwald als Zentrum zu fin-den. Und wir finden Interessierte – nur nicht in Leipzig. Eine Renaturierung und der verbindli-che Schutz der Leipziger Fließgewässer und damit die Umsetzung der Wasserrahmenrichtli-nien und der Verschlechterungsverbote für die ausgewiesenen Schutzgebiete sind unsere Ziele: Der Auwald braucht Wasser und keine forstwirtschaftlichen Maßnahmen!
    Wir haben Sie und die Stadtverwaltung Leipzig immer wieder und auch persönlich zum fach-lichen Austausch eingeladen, letztens zu unserem im September stattfindenden 2. Internati-onalen Auenökologiesymposium. Leider sind alle diese Bemühungen, miteinander über den Leipziger Auwald und seine Zukunft zu sprechen, immer spätestens dann beendet, wenn NuKLA mit seiner fachlichen Position sich den städtischen Argumenten nicht beugen will. Dabei ist es für jeden leicht verständlich: Ein Auenökosystem, das es in Resten hier in Leipzig noch gibt, kann ein Auenökosystem sein, wenn es Wasser bekommt. Und nur dann.
    Wir danken Ihnen, dass Sie uns immer wieder Gelegenheit geben, uns inhaltlich mit Ihren Auslassungen auseinanderzusetzen. Lieber jedoch wäre es uns nach wie vor, alle würden sich gemeinsam an einen Tisch setzen und auf Augenhöhe (damit meinen wir eine andere Augenhöhe als Teile der Verwaltung, eine Echte) miteinander um das Beste ringen, was wir für den Schutz und Erhalt des Leipziger Auwaldes tun können.
    Vielleicht gelingt es uns irgendwann.
    Damit Sie nicht wieder in der Öffentlichkeit wider besseren Wissens den Mangel an alternati-ven Idee beklagen müssen, erlauben wir uns, Ihnen im Link erneut unsere AULA-Idee zur länderübergreifenden Renaturierung der Weißen Elster zukommen zu lassen, die für Leipzig ein deutschlandweit bemerkenswertes Modellprojekt für Naturschutz, integrierten Hochwas-serschutz und Aufwertung der Lebensqualität mitten in einer großen aufstrebenden Stadt sein könnte und ganz nebenbei noch eine substantielle Investition in die Zukunft in Zeiten des Klimawandels.
    https://www.nukla.de/die-idee/aula-projekt-2030/

    Mit freundlichen Grüßen!
    NuKLA e. V.
    Stoiber
    Vorsitzender

    http://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Stadtfoerster-Nichtstun-im-Leipziger-Auwald-ist-auch-keine-Loesung

    http://www.lvz.de/Leipzig/Lokales/Leipzig-plant-wieder-Baumfaellungen-im-geschuetzten-Auwald

    https://www.l-iz.de/politik/leipzig/2018/07/Leipzigs-Stadtfoerster-erklaert-den-Auwaldbesuchern-die-Waldbewirtschaftung-in-edelstem-Beamtendeutsch-224384?highlight=auwald

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    NuKLA e. V.
    Herr Wolfgang Stoiber
    Otto-Adam-Straße 14
    04157 Leipzig
    Deutschland

    fon ..: 01786662454
    web ..: http://www.nukla.de
    email : stoiber@nukla.de

    Pressekontakt:

    NuKLA e. V.
    Herr Wolfgang Stoiber
    Otto-Adam-Straße 14
    04157 Leipzig

    fon ..: 01786662454
    web ..: http://www.nukla.de
    email : stoiber@nukla.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber dieser Content Plattform verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet:

    NuKLA schreibt einen Offenen Brief an Leipzigs Stadtförster

    auf dieser Content Plattform veröffentlicht am 22. Juli 2018 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 6 x angesehen

    Schlagwörter: , , , , ,