• Der Brexit hinterlässt seine Spuren – und diese sind mittlerweile sichtbar. Die Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zwischen Deutschland und Großbritannien befinden sich in einer Krise. Das macht auch eine Auswertung der bundeseigenen Gesellschaft Germany Trade and Invest (GTAI) deutlich. Nach dieser entwickelt sich der deutsche Handel mit Großbritannien im Gegensatz zum allgemeinen Trend. Im Jahr 2021 rutschte die Bedeutung des Handelspartners Großbritannien auf den zehnten Rang ab. „Während das Handelsvolumen mit allen anderen Partnern der Top Ten im Corona-Rebound fast ausschließlich zweistellig gewachsen ist, schrumpfte der Handel mit dem Vereinigten Königreich sogar um 4,6 Prozent“, verriet GTAI-Experte Marc Lehnfeld der Nachrichtenagentur dpa.

    Das Handelsvolumen zwischen Deutschland und Großbritannien hatte im Jahr 2015 noch 127 Milliarden Euro betragen. In der Folge des Brexits entwickelte sich dieses stetig nach unten, nach dem Jahr 2021 war es auf 97 Milliarden Euro gesunken. Die Importe aus Großbritannien brachen um 8,5 Prozent ein. Damit sind sie auf das Niveau von 2003 zurückgefallen. Die Exporte auf die Insel waren mit 65 Milliarden Euro so niedrig wie sie es zuletzt im Jahr 2010 waren. Mit dem vierten German British Business Outlook hat die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG eine spannende Analyse geliefert. Zwischen Dezember 2021 und Februar 2022 wurden 60 Unternehmen über ihre geschäftlichen Beziehungen zu Großbritannien befragt. Zwei der wichtigsten Erkenntnisse: Die Umsätze von jedem dritten Unternehmen sanken und die Kosten der Geschäftsbeziehung zu Großbritannien steigen deutlich – beispielsweise durch höhere Zölle.

    Drei Aktien für bessere deutsche Wirtschaftsbeziehungen mit Großbritannien

    Linus Digital Finance (ISIN: DE000A2QRHL6): Das deutsche FinTech tritt als ein moderner Immobilienfinanzierer auf. Linus Digital Finance finanziert spannende Immobilienprojekte über einen hauseigenen Debt-Fonds. Durch eine Onlineplattform lässt das Unternehmen aus Berlin Investoren und Investorinnen an den Immobilienprojekten teilhaben. Viele von diesen Projekten sind in Deutschland beheimatet, doch auch in Großbritannien finanziert Linus Digital Finance einige attraktive Immobilien. Der Konzern unterhält enge wirtschaftliche Beziehungen zu Großbritannien, was sich beispielsweise an einer strategischen Partnerschaft mit dem Alternative Asset Manager Bain Capital Credit zeigt. Durch diese Partnerschaft kann Linus Digital Finance über bis zu 183 Millionen Euro verfügen, um seine Immobilienfinanzierungstätigkeit in Großbritannien und Deutschland auszubauen. Der Immobilienmarkt auf der Insel ist wichtig für das FinTech, weswegen Linus Digital Finance sich für gute Wirtschaftsbeziehungen nach Großbritannien einsetzt.

    Volkswagen (ISIN: DE0007664039): Der Markt in Großbritannien ist für VW traditionell sehr wichtig. Was viele nicht wissen: Der Automobile-Konzern hat sehr enge Verbindungen, welche auf die Insel führen. Die Briten übergaben das Wolfsburger Volkswagen Werk als Treuhänder vor über 70 Jahren an die Bundesrepublik Deutschland.

    Deutsche Post (ISIN: DE0005552004): Als weltweit führender Post- und Logistik-Konzern sind auch die wirtschaftlichen Beziehungen und die Handelsbeziehungen zu Großbritannien wichtig für die Deutsche Post AG. Das Leistungsspektrum hat unter dem Brexit gelitten.

    Fällt Großbritannien aus der Top 10 der deutschen Handelspartner?

    iShares STOXX Europe 600 Automobiles & Parts (ISIN: DE000A0Q4R28): Ein ETF, der viele Unternehmen mit engen wirtschaftlichen Beziehungen nach Großbritannien unterhält, welche aus der Autoindustrie kommen. Neben VW gehören Daimler (ISIN: DE0007100000), Porsche (ISIN: DE000PAH0038) und BMW (ISIN: DE0005190003) zu den Top-Holdings.

    Amundi ETF MSCI UK (ISIN: FR0010655761): Dieser ETF nimmt die andere Seite ein, besteht nämlich aus wichtigen Unternehmen aus Großbritannien. Zu diesen gehören AstraZeneca (ISIN: GB0009895292), Unilever (ISIN: GB00B10RZP78) und Diageo (ISIN: GB0002374006).

    Wenn Großbritannien nicht aus der Top 10 der deutschen Handelspartner fallen soll, braucht es Unternehmen, welche ihre Handlungsbeziehungen aufrechterhalten und wirtschaftliche Beziehungen auf die Insel verbessern können. Wenn das gelingt, könnten auch die Aktien dieser Konzerne interessante Kursentwicklungen aufweisen.

    Quellen:

    www.onlinehaendler-news.de/e-commerce-trends/internationales/136226-deutsche-wirtschaft-hoechsten-preis-brexit
    www.tagesschau.de/wirtschaft/weltwirtschaft/handel-deutschland-grossbritannien-rueckgang-brexit-101.html
    www.zeit.de/wirtschaft/2022-02/grossbritannien-exporte-deutschland-brexit-aussenhandel

    Disclaimer/Risikohinweis

    Interessenkonflikte: Mit der Linus Digital Finance existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von Linus Digital Finance. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung.

    Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Informationen zu den Unternehmensrisiken können der Investor Relations-Webseite von Linus Digital Finance abgerufen werden: www.linus-finance.com/investor-relations

    Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

    Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

    Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Verfasste Artikel können vor der Veröffentlichung Linus Digital Finance vorgelegt worden sein, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

    Aktien von Linus Digital Finance können sich im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations – unter Berücksichtigung der Regeln der Market Abuse Regulation (MAR) befinden.

    Verantwortlich & Kontakt für Rückfragen

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich-Ebert-Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    +49 (0) 69 1532 5857
    www.dr-reuter.eu

    Für Fragen bitte Nachricht an: ereuter@dr-reuter.eu

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    Deutschland

    email : ereuter@dr-reuter.eu

    Pressekontakt:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt

    email : ereuter@dr-reuter.eu


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber dieser Content Plattform verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet:

    Dr. Reuter IR: Linus Digital Finance, Volkswagen und Deutsche Post: Diese deutschen Unternehmen können die Wirtschaftsbeziehungen zu Großbritannien pushen

    auf dieser Content Plattform veröffentlicht am 2. Juni 2022 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 2 x angesehen