• In Europa steht der Winter vor der Tür und die Energiepreise steigen. Kernenergie als Teil des Energiemix könnte helfen.

    Bis zum Winter, so Gazprom, könnten die Preise für Gas um weitere 60 Prozent steigen. Beim kontinentalen Gas befinden sich die Spotpreise und Futures auf Rekordhöhen. Wenn es sich auch nur um eine kurzfristige Krise handelt, so verschärft sich die Situation doch durch die langfristigen Maßnahmen, die in Europa für den Klimawandel notwendig sind. Ein Energiemix aus traditionellen, erneuerbaren Energien und aus Atomkraft ist der Schlüssel, um diese beiden Krisen möglich gut in den Griff zu bekommen. Weltweit macht die Stromerzeugung aus Kernenergie nur noch knapp zehn Prozent aus. Im Jahr 1996 waren es noch mehr als 17 Prozent. In Frankreich wird Strom zu 70 Prozent aus Atomkraft erzeugt, weitere Reaktoren sind dort in Planung. Das Vereinte Königreich strebt nach einer Erhöhung des Kernkraftanteils von heute 16 Prozent auf 35 Prozent bis zum Jahr 2050. Und Deutschland wird, um der Energiekrise im Winter zu begegnen, wohl seine drei letzten Kernkraftwerke nun über den Jahreswechsel hinaus betreiben.

    In Europa werden neue Wind- und Solarkapazitäten zügig erweitert. Dabei ersetzt das Wachstum der Wind- und Sonnenenergieleistung aber überwiegend die Kernenergie und nicht die fossilen Brennstoffe. Für die ehrgeizigen Ziele der Europäischen Union Netto-Null-CO2-Emissionen zu erreichen, ist dies nicht so vorteilhaft. Dabei gehört die Atomenergie, die keine Emissionen ausstößt, zu den sichersten Energiegewinnungsmethoden der Erde. Sogar wenn man Fukushima und Tschernobyl miteinbezieht, so sind die von der Kernkraft verursachten Todesfälle deutlich weniger als bei Kohle und Erdgas. Europa und speziell hierzulande sollten Energiestrategien überdacht werden. Andere Länder setzen stark auf Atomenergie. Daher sind Uran und Urangesellschaften ein beachtenswertes Investment.

    Hier wäre etwa Labrador Uranium – https://www.youtube.com/watch?v=ZAp0tFbnM_g – mit Uranprojekten in Labrador, Kanada beachtenswert. Die Projekte umfassen fast 140.000 Hektar Land im Central Mineral Belt.

    Uranium Energy – https://www.youtube.com/watch?v=to7egnppO6Q – verfügt über kostengünstige In-Situ-Uranprojekte in den USA, wobei wichtige Genehmigungen bereits vorhanden sind. Dazu gehören zwei Verarbeitungsbetriebe, die betriebsbereit sind sowie Uranbestände und Kapitalbeteiligungen.

    Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von Uranium Energy (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/uranium-energy-corp/ -) und Labrador Uranium (- https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/labrador-uranium-inc/ -).

    Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Keine Gewähr auf die Übersetzung ins Deutsche. Es gilt einzig und allein die englische Version dieser Nachrichten.

    Disclaimer: Die bereitgestellten Informationen stellen keinerlei Form der Empfehlung oder Beratung da. Auf die Risiken im Wertpapierhandel sei ausdrücklich hingewiesen. Für Schäden, die aufgrund der Benutzung dieses Blogs entstehen, kann keine Haftung übernommen werden. Ich gebe zu bedenken, dass Aktien und insbesondere Optionsscheininvestments grundsätzlich mit Risiko verbunden sind. Der Totalverlust des eingesetzten Kapitals kann nicht ausgeschlossen werden. Alle Angaben und Quellen werden sorgfältig recherchiert. Für die Richtigkeit sämtlicher Inhalte wird jedoch keine Garantie übernommen. Ich behalte mir trotz größter Sorgfalt einen Irrtum insbesondere in Bezug auf Zahlenangaben und Kurse ausdrücklich vor. Die enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die für zuverlässig erachtet werden, erheben jedoch keineswegs den Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Aufgrund gerichtlicher Urteile sind die Inhalte verlinkter externer Seiten mit zu verantworten (so u.a. Landgericht Hamburg, im Urteil vom 12.05.1998 – 312 O 85/98), solange keine ausdrückliche Distanzierung von diesen erfolgt. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte verlinkter externer Seiten. Für deren Inhalt sind ausschließlich die jeweiligen Betreiber verantwortlich. Es gilt der Disclaimer der Swiss Resource Capital AG zusätzlich: https://www.resource-capital.ch/de/disclaimer-agb/.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    JS Research UG (haftungsbeschränkt)
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg
    Deutschland

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de

    Pressekontakt:

    JS Research UG (haftungsbeschränkt)
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber dieser Content Plattform verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet:

    Der Winter naht – ein Blick auf Uran

    auf dieser Content Plattform veröffentlicht am 24. August 2022 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 1 x angesehen