• Wie hat sich das Geschäft der Inkassodienstleistung verändert? Der Geschäftsführer Jens Fricke von Debitum Inkasso berichtet

    BildDie Debitum Inkassodienstleistungen und Forderungsmanagement UG aus Köln bietet vielfältige Dienstleistungen rund um den Forderungseinzug an. Wie sich das Geschäft in Zeiten von Corona verändert hat, das berichtet Geschäftsführer Jens Fricke in einem Interview:

    Herr Fricke, Merken Sie schon, dass sich die Zahlungsmoral aufgrund der Corona Pandemie verändert hat?

    Jens Fricke: Wir merken natürlich, dass gerade kleine und mittelständische Unternehmen mit Liquiditätsproblemen zu kämpfen haben. Zum einen durch fehlende Rücklagen, zum anderen natürlich auch, weil zugesagte Hilfen erst verspätet zur Auszahlung kommen. Wir versuchen dann natürlich, mit dem Schuldner eine für beide Seiten zufriedenstellende Lösungen zu entwickeln.
    Aber es ist natürlich klar, dass wir zu allererst das Wohl unseres Auftraggebers im Auge haben.

    Warum lohnt es sich für Unternehmen, einen Inkasso Dienstleister mit dem Forderungsmanagement zu beauftragen?

    Jens Fricke: Die Beauftragung eines Inkassounternehmens und dabei natürlich speziell die Debitum entlastet den Auftraggeber von teilweise auch von ihm als unangenehm empfundenen Tätigkeiten. Losgelöst von persönlichen Beziehungen ist es unser Bestreben, realistische Zahlungsziele zu vereinbaren und diese vor allem zu überwachen. Wenn dies nicht fruchtet, können wir direkt das gerichtliche Mahnverfahren bzw. wenn gewünscht, auch direkt durch unseren Kooperationspartner, die Rechtsanwaltskanzlei Bergmann ein Klageverfahren vor den Amts- und Landgerichten bundesweit einleiten.

    Hat bei Ihnen die Digitalisierung schon Einzug gehalten?

    Jens Fricke: Während bei den Gerichten die sogenannte E-Akte erst langsam Einzug einhält, ist die Debitum da schon einen Schritt weiter.
    Unter Beachtung der Datenschutz- und Sicherheitsrichtlinien haben unsere Mitarbeiter stets Zugriff auf die jeweilige Akte.

    Wie sieht es mit den Kosten für das Forderungsmanagement aus? Wer hat die zu tragen?

    Jens Fricke: Unsere Kosten sind an die Vergütungsrichtlinien der Rechtsanwälte (RVG) angelehnt. Wir weisen stets darauf hin, dass der Schuldner grundsätzlich auch unsere Kosten zu tragen hat; bzw. der Auftraggeber hat einen Kostenerstattungsanspruch.
    Aber es ist natürlich so wie im wirklichen Leben, wer die Musik bestellt, der bezahlt auch erst einmal.

    Letzte Frage: Was unterscheidet Sie von anderen Inkasso Unternehmen?
    Jens Fricke: Wir sind bestrebt, unsere Dienstleistung nichts als ein Massengeschäft zu begreifen. Wir streben zudem auch mit unseren Auftraggebern eine längerfristige Partnerschaft an. Dabei hilft uns auch unsere regionale Verwurzelung im Köln Bonner Raum, individuelle Lösungsmöglichkeiten zu entwickeln.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Debitum Inkassodienstleistungen & Forderungsmanagement UG
    Herr Jens Fricke
    Feldblumenweg 32
    50858 Köln
    Deutschland

    fon ..: 0221 / 66 99 96 30
    web ..: https://debitum-inkasso.de/
    email : info@debitum-inkasso.de

    Pressekontakt:

    Quack Unternehmensberatung
    Herr Michael Quack
    Sürther Hauptstr. 59
    50999 Köln

    fon ..: 02236-9615585
    web ..: https://unternehmensberatung-quack.de
    email : info@unternehmensberatung-quack.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber dieser Content Plattform verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet:

    Debitum Inkasso – Inkassodienstleistungen in Zeiten von Corona

    auf dieser Content Plattform veröffentlicht am 26. April 2021 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 2 x angesehen