• Die Herstellung von Batteriegraphit ist derzeit schmutzig – und erfolgt zu fast 100% in China. Ein kleines Unternehmen aus Australien will dazu beitragen, diese Probleme zu lösen.

    BildAls Daimler (WKN 710000) vor Kurzem ankündigte, man werde weltweit 10.000 Stellen streichen, begründete man dies damit, dass sich die Automobilbranche im größten Umbruch in der Geschichte des Sektors befinde. Der Konzern will Geld einsparen, um den Übergang zur Elektromobilität stemmen zu können.

    Ganz ähnlich argumentierte kurz zuvor BMW (WKN 519000), wo ebenfalls knapp 10.000 Jobs in der Fertigung von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor wegfallen sollen. Ganz zu schweigen davon, dass Branchenprimus VW (WKN 766403) bis 2024 60 Mrd. Euro (!) in die Entwicklung von Elektromobilen, Hybriden und digitalen Technologien investieren will. Der Wolfsburger Konzern wird ein Werk in Emden auf die Herstellung von elektrisch betriebenen SUVs umbauen (ab 2022) und bis Ende des Jahres bekanntgeben, wo eine zweite Fabrik für Elektromobile in Deutschland errichtet werden soll.

    Damit nicht genug, verkündete Tesla-Chef (WKN A1CX3T) Elon Musk vor Kurzem, dass man eine so genannte Gigafactory in der Nähe von Berlin errichten will. Aber nicht nur in Deutschland sondern in ganz in Europa schießen derzeit Produktionsanlagen für Elektromobile, Lithium-Ionen-Batterien und Anlagen zur Herstellung von Batteriepacks oder sind zumindest geplant.

    Lesen Sie hier den ganzen Artikel:

    Batteriegraphit: Kann die Abhängigkeit von China verringert werden?

    Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

    Risikohinweis: Die GOLDINVEST Consulting GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Analysen und Nachrichten auf http://www.goldinvest.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine wie immer geartete Handlungsaufforderung dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Des Weiteren ersetzten sie in keinster Weise eine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Es handelt sich hier ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um werbliche / journalistische Texte. Leser, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der GOLDINVEST Consulting GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers.

    Der Erwerb von Wertpapieren birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der GOLDINVEST Consulting GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird jedwede Haftung für Vermögensschäden oder die inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Artikel ausdrücklich ausgeschlossen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungshinweise.

    Gemäß §34b WpHG und § 48f Abs. 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass die GOLDINVEST Consulting GmbH und/oder Partner, Auftraggeber oder Mitarbeiter der GOLDINVEST Consulting GmbH Aktien der Kibaran Resources halten und somit ein Interessenskonflikt besteht. Die GOLDINVEST Consulting GmbH behält sich zudem vor, jederzeit Aktien des Unternehmens zu kaufen oder verkaufen. Darüber hinaus besteht zwischen Kibaran Resources und der GOLDINVEST Consulting GmbH ein Vertragsverhältnis, das beinhaltet, dass die GOLDINVEST Consulting GmbH über Kibaran Resources berichtet. Dies ist ein weiterer, eindeutiger Interessenkonflikt.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    GOLDINVEST Consulting GmbH
    Herr Björn Junker
    Rothenbaumchaussee 185
    20149 Hamburg
    Deutschland

    fon ..: +49 (0)40 – 44 195195
    web ..: http://www.goldinvest.de
    email : redaktion@goldinvest.de

    Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

    Pressekontakt:

    GOLDINVEST Consulting GmbH
    Herr Björn Junker
    Rothenbaumchaussee 185
    20149 Hamburg

    fon ..: +49 (0)40 – 44 195195
    web ..: http://www.goldinvest.de
    email : redaktion@goldinvest.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber dieser Content Plattform verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet:

    Batteriegraphit: Kann die Abhängigkeit von China verringert werden?

    auf dieser Content Plattform veröffentlicht am 4. Dezember 2019 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde 0 x angesehen